Schutz der Privatsphäre im Internet – Kindergesichter auf Bildern

Kind sitzt auf einem Stapelstein Hocker

Uns liegt das Wohl der Kleinsten ganz besonders am Herzen, weshalb  wir versuchen sie mit all unseren Handlungen zu fördern und zu schützen. Dieser Schutz hört keinesfalls im Internet oder insbesondere den Sozialen Kanälen auf. Instagram beispielsweise ist eine für uns sehr wertvolle Plattform, da wir dort mit euch – unseren Nutzer:innen – in Austausch treten und unsere Produkte, Werte und Visionen mit euch teilen können. 

Seit fast einem Jahr versuchen wir schon die Privatsphäre von Kindern im Internet insofern zu schützen, als dass wir keine erkennbaren Gesichter mehr zeigen. Wir wenden verschiedene Methoden an, um die Bilder trotzdem noch authentisch und lebensfroh wirken zu lassen, achten bei unseren Kooperationspartner:innen darauf, dass sie auch hier unsere Werte vertreten und hinterfragen immer wieder ob das, was wir tun so auch richtig ist. Deswegen seid nun Ihr gefragt – die Eltern ♥︎ 

Kind sitzt auf bunten Stapelsteinen

Warum man Kinder auch im Netz schützen sollte

Aber erstmal ein paar Informationen dazu, wieso wir Kinder im Netz schützen sollten. Juristisch gesehen sind die Kleinen gar nicht so anders als wir. Sie haben das gleiche Recht am eigenen Bild und ein Recht auf Privatsphäre – diese Rechte wahrzunehmen liegt natürlich bis zur Volljährigkeit bei den  Eltern. Ein Bild, das einmal online ist,  wird nie wieder ganz aus dem Internet verschwinden. Wenn ein zum jetzigen Zeitpunkt hochgeladenes Bild dem Kind in Zukunft mal peinlich ist, kann es sein, dass es später mal für Mobbing etc. verwendet wird. Ganz besonders kritisch wird es aber wenn die Bilder im Netz mit weiteren sensiblen Informationen wie dem Wohnort, der Schule oder dem Kindergarten oder dem Lieblingsspielplatz versehen sind. Denn so schrecklich es auch ist: es treiben sich viele Menschen Online herum die definitiv nicht das Wohl des Kindes im Fokus haben: zum Beispiel Stalker:innen und Pädophile, welchen man es dadurch leichter macht ein Kind aufzufinden. (Falls euch das Thema interessiert, können wir euch dieses Video empfehlen)

Kind krabbelt mit einem Stapelstein

Unsere bisherigen Bemühungen beinhalten, dass wir auf all unseren Kanälen – also Webshop, Instagram und andere soziale Medien, Printmaterialien und unserem Händler:innenportal – auf Gesichter in den Visuals verzichten. Schon in Umlauf gebrachte Printmedien wollten und können wir nicht einfach vernichten, werden  aber natürlich in Zukunft bei jeder Neuauflage auf den Schutz der Kinder achten. Auch bei Bildmaterial, welches unsere Händler:innen mit den Stapelsteinen produzieren, achten wir darauf, dass unsere Vorgaben eingehalten werden. 

Dass Stapelstein so bekannt geworden ist, haben wir unter anderem auch tollen Blogger:innen und Influencer:innen zu verdanken – auch hier achten wir seit einigen Monaten darauf, dass unsere Kooperationspartner die Privatsphäre ihrer Kinder auf ihren Kanälen (nicht nur im Bezug auf Posts im Zusammenhang mit Stapelstein) schützen und daher die Gesichter ihrer Kinder nicht erkenntlich zeigen.

Kind balanciert über eine Stapelstein Treppe

Tipps zum Schutz der Privatsphäre

Der konsequenteste und beste Weg um Kinder im Netz zu schützen wäre einfach gar keine Kinderbilder zu posten. Realistisch gesehen ist dies für uns aber leider nicht möglich, da wir euch weiterhin zeigen wollen wie kreativ Kinder mit den Stapelsteinen werden können und wo man sie überall einsetzen kann. Das deutsche Kinderhilfswerk empfiehlt Kinder mit einzubeziehen und zu Fragen, ob sie mit der Veröffentlichung von Bildern einverstanden sind. Generell sollte man natürlich keine weiteren persönlichen Daten wie  Wohnort, Name, Alter oder Schule bekannt geben. Außerdem lohnt es sich zu hinterfragen, ob man selber ein Bild von sich in dieser Situation gerne im Internet sehen würde? Wäre es einem selber peinlich oder unangenehm? 

 

Wir bei Stapelstein haben uns folgende Richtlinien gesetzt:

  • wir zeigen keine Kinder nackt oder nur leicht bekleidet, also in Windeln oder oberkörperfrei
  • wir fotografieren Kinder nicht in privaten oder unangemessenen Situationen, z.B. auf der Toilette
  • wir zeigen keine Kindergesichter, sondern schneiden das Gesicht auf dem Bild ab, verdecken es oder fotografieren das Kind von uns abgewandt
Kind sitzt auf einem Stapelstein Balance Board Set

Doch auch wenn sich das ganze Team mittlerweile schon viel mit dem Thema auseinandergesetzt hat herrscht bei uns hin und wieder Uneinigkeit welches Bild noch vertretbar ist und welches nicht. Deswegen wollten wir euch – denen das Wohl der Kinder genauso am Herzen liegt wie uns  – Fragen: Wie geht ihr damit um und was sind eure Gedanken zu dem Thema ? Lasst uns doch gerne in den Kommentaren gemeinsam darüber reden und unsere Meinungen austauschen. Wir freuen uns auf euren Input ♥︎

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben